Little Shop of Horrors

Musical nach dem gleichnamigen Kult-Film

MusikAlan Menken
Buch und LiedtexteHoward Ashman
Original TitelLittle Shop of Horrors
Deutscher TitelDer kleine Horrorladen
VorlageKultfilm »Little Shop of Horrors«
Uraufführung Am 6. Mai 1982 im Workshop of the Players‘ Art (WPA) Theatre in New York (USA)
Deutsche ÜbersetzungMichael Kunze
Verlag Gallissas Theaterverlag und Medienagentur Berlin
Musik und Bühne Verlagsgesellschaft mbH

Produktionen

Handlung

Seymour Krelbourn kommt aus dem Waisenhaus und arbeitet als Gehilfe im Blumenladen von Mr. Mushnik mitten im schlechtesten Viertel einer Großstadt, wird jedoch von seinem Chef gnadenlos ausgebeutet. Dabei ist der etwas einfältige Seymour heimlich verliebt in seine Kollegin Audrey, die sich jedoch lieber mit dem sadistischen ZahnarztOrin Scrivello abgibt, da sie den Akademiker als ihren Weg aus der Gosse betrachtet. Eines Tages eröffnet Mr. Mushnik Seymour und Audrey, dass er aufgrund fehlender Kundschaft den Entschluss gefasst hat, den Laden zu schließen. Ein Rettungsversuch wird gestartet: Seymour hat in seiner Leidenschaft als Sammler seltener Pflanzen ein besonderes Gewächs von einem Chinesen erstanden und tauft sie in Gedanken an seine heimliche Liebe ‚Audrey II‚. Kurzerhand wird diese im Schaufenster platziert und lockt zahlreiche Kunden an. Der Ruin von Mushniks Geschäft ist abgewendet. Doch das Glück scheint vorbei, als die Pflanze welk wird. Seymour versucht alle Tricks der Gärtnerriege, um sie zu retten und entdeckt per Zufall, dass nur Blut sie am Leben erhält. Aber nicht nur das…Blut beschleunigt geradezu ihr Wachstum. Je größer die Pflanze wird, umso mehr steigt jedoch auch das Interesse von zahlungskräftigen Kunden und der Medien. So kann Seymour nicht umhin, die Pflanze mit seinem eigenen Blut zu füttern . Seymour wird zum Star der Gegend und beherrscht mit seiner Pflanze die Cover einschlägiger Gartenmagazine. Die blonde Audrey träumt derweil von einem Eheleben mit Seymour, der daraus schließt, dass er nur samt seiner Pflanze für die Blondine interessant ist. Mr. Mushnik möchte seinen Angestellten sogar adoptieren, um ihn zum Erben seines Ladens zu machen. Seymour sieht sich gezwungen, das gefährliche Spiel weiterzuspielen, doch langsam kann er das wachsende Grünzeug nicht mehr allein mit seinem Lebenssaft füttern. Ihm geht schlichtweg das Blut aus. Er weiß weder ein noch aus, als die Pflanze auf einmal sogar zu sprechen beginnt. Sie schlägt dem Verliebten vor, er solle den Zahnarzt töten — so wäre er seinen Rivalen los und sie hätte Nahrung. Seymour plant tatsächlich den Mord an Scrivello und begibt sich in seine Praxis. Doch er schafft es nicht, den durchgedrehten Sadisten zu erschießen, da dieser ihm anhand seiner Lebensgeschichte eröffnet, warum er so geworden ist. Da geschieht das Unfassbare: Der Zahnarzt erstickt an einer Überdosis Lachgas und Seymour bringt ihn als Futter zu Audrey II.

Nachdem die Pflanze Scrivello verspeist hat, hat sie überdimensionale Größe erreicht. Audrey und Seymour finden im ganzen Durcheinander zueinander und gestehen sich ihre Liebe, aber Mushnik schöpft Verdacht, als er Blutflecken auf dem Boden des Ladens findet. Er droht, Seymour anzuzeigen — gerade zu dem Zeitpunkt, als Audrey II nach Fütterung verlangt. Mr. Mushnik steigt auf der Suche nach den Tageseinnahmen in das Maul der Pflanze, da Seymour ihm weiß gemacht hat, dort wäre das Geld sicherer. Audry II frisst ihn mit Haut und Haaren, so erledigt sich dieses Problem von selbst. Der Ruf der Pflanze dringt in kriminelle Kreise vor und Seymour erhält lukrative Angebote für Ableger seiner Attraktion. Während dessen hat Audry II erneut Hunger und klagt Audrey ihr Leid, bevor sie versucht, auch die junge Frau zu fressen. Seymour kann sie gerade noch verletzt aus dem Maul ziehen und gesteht der tödlich verletzten Audrey, dass er den Zahnarzt und Mushnik an die Plfanze verfüttert hat …

Historie

  • Grundlage: Der schwarzhumorige Low Budget-Film ‚Kleiner Laden voller Schrecken‘ von Roger Corman (1960)
  • 6. Mai 1982:  Uraufführung des Musicals ‚Little Shop of Horrors‘ von Alan Menken und Howard Ashman im Workshop of the Players‘ Art (WPA) Theatre in New York (USA)
  • 27. Juli 1982: Premiere am Off-Broadway im Orpheum Theatre in New York (USA) unter Regie von Howard Ashman, mit Lee Wilkof als ‚Seymour‘, Ellen Greene als ‚Audrey“ und Ron Taylor als Stimme von ‚Audrey II‘; bis November 1987 erlebte das Stück 2.209 Vorstellungen und ist damit das drittlängst gespielte Musical
  • 1982: Aufnahme mit der Original Off-Broadway-Besetzung (Ausnahme Lelani Jones jetzt als ‚Chiffon‘)
  • 1982 / 1983: Auszeichnungen mit dem New York Drama Critics Circle Award, Drama Desk Award und des Outer Critics Circle Award als bestes Musical
  • 1. Januar 1982: Premiere im Comedy Theatre am Londoner Westend (UK) als Produktion von Cameron Mackintosh mit Barry James als ‚Seymour‘ und erneut Ellen Greene als ‚Audrey‘ sowie der Stimme von Levi Stubbs als ‚Audrey II‘
  • 1986: Verfilmung des Musicals unter gleichnamigem Titel durch Franz Oz mit Rick Moranis als ‚Seymour‘ und Ellen Greene als ‚Audrey‘ und der Stimme von Levi Stubbs als ‚Audrey II‘, mit dem Academy Award-prämierten Lied: Mean Green Mother from Outer Space
  • 7. Mai 1986: Deutschsprachige Erstaufführung in Szene Wien in Wien (A) mit der deutschen Text-Fassung von Michael Kunze
  • 31. März 1989: Deutsche Erstaufführung im Gelsenkirchener Musiktheater im Revier
  • 4. April 1989: Premiere an den West-Berliner Kammerspielen
  • 8. Juni 2000: Premiere im Musical Theater Duisburg mit Alex Melcher als ‚Seymour‘ und Nicole Berendsen als ‚Audrey‘
  • 2. Oktober 2003: Nach einigem Hin- und Her wegen einer passenden Besetzung – „Revival“ als Broadway-Premiere im Virginia Theatre in New York (USA) unter Regie von Jerry Zaks, mit Hunter Foster als ‚Seymour‘ (ausgezeichnet mit dem Tony Award als „Bester Darsteller“), Kerry Butler als ‚Audrey‘, Michael-Leon Wooley als Stimme von ‚Audrey II‘
  • Auf der im gleichen Jahr erschienen Aufnahme finden sich Lieder, die im Laufe der Entwicklung später gestrichen wurden (produziert September 2003)
  • 2004: US-Tour mit Anthony Rapp als ‚Seymour‘, Tari Kelly als ‚Audrey‘
  • 17. November 2006: Erfolgreiches London-Revival an der Menier Chocolate Factory unter Regie von Matthew White, schließlich Umzug ans West End ins Duke of York’s Theatre in London (UK), mit  Paul Keating als ‚Seymour‘, Sheridan Smith als ‚Audrey‘
  • 27. August 2006: Premiere bei den Freilichtspielen Tecklenburg mit Norbert Kohler als ‚Seymour‘, Nadine Hammer als ‚Audrey‘, Patrick Stanke als Stimme von ‚Audrey II‘ / ‚Orin Scrivello‘
  • 31. August 2007: Premiere Open Air bei „Theater im Freien“ in Castrop-Rauxel
  • 2009: UK-Tour
  • Seit der deutschsprachigen Erstaufführung in Wien und der deutschen Erstaufführung in Gelsenkirchen, nachfolgend in Berlin, fanden zahlreiche Produktionen im professionellen und semi-professionellen Bereich statt
  • 6. August 2010: Premiere im TIC-Theater im Centrum, Kassel als Produktion der Bühnenmaschine mit Studenten der Kunsthochschule Kassel
  • 25. September 2010: Premiere im TIC – Theater in Cronenberg, Wuppertal unter Regie von Patrick Stanke, mit Christofer Schmidt / Kristof Stößel als ‚Seymour‘,  Jana Konietzki / Susanna Mucha/ Elisabeth Wahle als ‚Audrey‘, Caron Pomp / Fabian Böhle als ‚Zahnarzt Orin Scrivello‘, Patrick Stanke als Stimme von ‚Audrey II‘

Musiktitel

AKT 1 AKT 2
Prolog LITTLE SHOP OF HORRORS
(Ronettes)
HEUTE NICHT MEHR
(Seymour, Audrey)
DOWNTOWN
(Ensemble)
JETZT HAST DU SEYMOUR
(Seymour, Audrey, Ronettes)
DA-DOO
(Seymour, Ronettes)
ESSENSZEIT
(Audrey II, Ronettes)
WACHS FÜR MICH
(Seymour, Ronettes)
DIE LETZTEN WERDEN DIE ERSTEN SEIN
(Ronettes, Ensemble)
WUNDER GIBT ES DOCH
(Mushnik, Seymour, Ronettes)
BALDRIAN/ESSENSZEIT Reprise
(Audrey II, Audrey)
IM GRÜNEN IRGENDWO
(Audrey)
IM GRÜNEN IRGENDWO Reprise
(Audrey)
WIR MÜSSEN RENOVIEREN
(Seymour, Audrey, Mushnik)
GIB´S IHNEN NICHT
(Ensemble)
ZAHNARZT
(Orin, Seymour)
GIB´S MIR
(AUDREY II, Seymour)
JETZT (GAS)
(Orin, Seymour)
CODA 1.AKT
(Ronettes, Audrey II)
Fehler melden

Fehlerbeschreibung
Bitte geben Sie wenn möglich einen Link mit einer Quelle für die korrekte Information an

Quelle / Beleg
Bitte geben Sie – wenn möglich – einen Link mit einer Quelle oder einem Beleg für die korrekte Information an

Ihr Name

Ihre E-Mail-Adresse
Für Rückfragen – Sie erhalten keine Werbung

Bitte geben Sie den Text aus dem Bild ein
captcha

unitedmusicals.de