Elegies For Angels, Punks and Raging Queens

»Elegies For Angels, Punks and Raging Queens« von Bill Russell (Monologe und Liedtexte) und Janet Hood (Musik)

MusikJanet Hood
Monologe & LiedtexteBill Russell
Original TitelElegies For Angels, Punks and Raging Queens
Deutscher TitelElegies – Lieder für Engel, Punks und Dramaqueens
Uraufführung Am 18. Mai 1989 als Teil des Sixth Annual New Works Festival im Ohio Theatre in Soho in New York City (USA) unter Regie von Bill Russell
Britische Erstaufführung Am 10. November 1992 1992 im King's Head Theatre in London (UK) unter Regie von Bill Russell
West-End-Premiere Am 28. Juni 1993 im Criterion Theatre London (UK) unter Regie von Bill Russell
Deutschsprachige Erstaufführung & Deutsche Erstaufführung Am 26. Februar 2007 im Hamburger Schmidt Theater als Benefizveranstaltung zugunsten Hamburg Leuchtfeuer
Hospiz
Deutsche Übersetzung (Liedtexte)Robin Kulisch
Deutsche Übersetzung (Dialoge)Daniel Witzke
Verlag Concord Theatricals

Produktionen

Handlung

Wie der »Quilt of Memorial«, ein buchstäblicher Flickenteppich, geschaffen von Hinterbliebenen, um die Erinnerung an die Schicksale der an Aids Verstorbenen zu bewahren, der NAMES Foundation als Inspiration Russells herhält, der sein Stück fortlaufend überarbeitet und erweitert hat, so dienen hier rund 30 Monologe, in denen verschiedene Geschichten erzählt werden, als Basis für das Stück. Die Schicksale sind so bunt und vielfältig wie die Menschen und das Leben selbst: manche heiter, andere bitter, viele lebensbejahend, weitere traurig. Alle jedoch haben eine Gemeinsamkeit: Jeder Monolog wird bis auf wenige Ausnahmen von einer an Aids verstorbenen Person gehalten. Unterbrochen wird diese Aneinanderreihung lediglich durch wenige Songs, die von Hinterbliebenen und Überlebenden gesungen werden und mit ihrem Stil zwischen Gospel, Swing und Ballade angesiedelt sind.

Text: Andrea Ney (Blickpunkt Musical 01/2019)

[contact-form-7 id="1614" title="Fehler melden"]