O -Töne von der Pressekonferenz zur Uraufführung »Matterhorn« am 17. Februar 2018 am Theater St. Gallen

Konflikt Mensch und Natur

Kreativteam und Ensemble von »Matterhorn«. Foto: Tine Edel

Kreativteam und Ensemble von »Matterhorn«. Foto: Tine Edel

Im Mittelpunkt des neuen Musicals »Matterhorn« von Michael Kunze (Buch und Liedtexte), Albert Hammond (Musik) in der Orchestrierung von Koen Schoots steht nicht nur die Erstbesteigung des Matterhorns 1865 durch den Engländer Edward Whymper, sondern auch der sehr aktuelle Konflikt zwischen Mensch und Natur.

(v.l.): Peter Heilker (Operndirektor St. Gallen), Shekhar Kapur (Regisseur) und Albert Hammond (Komponist)Foto: Tine Edel

(v.l.): Peter Heilker (Operndirektor St. Gallen), Shekhar Kapur (Regisseur) und Albert Hammond (Komponist)
Foto: Tine Edel

Zugleich ist das Matterhorn ein Symbol für Kampf und Erfolg, aber ebenso für die Schattenseiten des Erfolgs, da es beim Abstieg der erfolgreichen Seilschaft Whympers zur Katastrophe kommt. An einer ausgesetzten Stelle rutscht der unerfahrene Robert Hadow aus und reißt die ihm nachfolgenden Bergsteigern in den Tod. Whymper und zwei Bergführer werden durch den Riss eines Seiles gerettet, müssen aber entsetzt zusehen, wie die vier anderen Kameraden über die senkrecht abfallende Wand in die Tiefe stürzen.

Das historisch verbürgte Ehepaar Seiler, das ein Hotel in Zermatt besitzt, hofft auf eine baldige erfolgreiche Erstbesteigung des Matterhorns, damit es vom dadurch ausgelösten Touristenboom profitieren kann. Auch in der heutigen Zeit kämpft die Fremdenverkehrsbranche um die Gunst der Touristen.

Auf der Facebookseite des Theaters St. Gallen ist die Liveübertragung der Pressekonferenz vom 16.01.18 zu sehen, in der drei Songs aus dem Musical vorgestellt werden:
›Mehr Erfolg‹ – Duett Patricia Hodell (Catharina Seiler), Ramin Dustdar (Alexander Seiler)
›Unheimlich verliebt‹ – Oedo Kuipers (Edward Whymper)
›Zermatt- Lied‹ – Ensemble
Am Klavier begleitete der Musikalische Leiter von »Matterhorn«, Bernd Steixner.

Peter Heilker (Operndirektor St. Gallen) mit Komponist Albert HammondTine Edel

Peter Heilker (Operndirektor St. Gallen) mit Komponist Albert Hammond
Tine Edel

Für den Komponisten Albert Hammond ist das Matterhorn der schönste Berge der Welt, wie er augenzwinkernd an der Medienkonferenz verrät. Deshalb habe er für sein erstes Musicalprojekt zugesagt. Seine Kompositionen sind ein Mix aus Hip-Hop, Rock, Pop, Klassik sowie schweizerischer Volksmusik.

Eindruck des Bühnenbilds von Peter J. DavisonMartina Friedrich

Eindruck des Bühnenbilds von Peter J. Davison
Foto: Martina Friedrich

Elemente der schweizerischen Folklore nimmt auch Kostümbildner Franz Blumauer auf, wobei er Elemente der Zermatter Tracht in den Kostümen verwendet. Das abstrahierte Bühnenkonzept von Peter J. Davison stellt keine realistische Situation da. Zusätzlich werden Videoanimationen von »fettFilm« im Bühnenbild gezeigt, die auf den Skizzen und Bildern von Edward Whymper basieren, der als Zeichner und Graveur arbeitete.

In der Inszenierung des indischen Filmregisseurs Shekhar Kapur wird das Theaterpublikum asiatische Kulturelemente entdecken können. In Asien wird eine Geschichte wie ein Kreis, ohne Anfang und ohne Ende erzählt. Dadurch ergeben sich aus der Geschichte statt Antworten: Fragen. Zudem ist die Matterhorn-Story für Shekhar Kapur, er ist einer von Indiens führenden Aktivisten für Umweltschutz und nachhaltige Wassernutzung, eine Metapher für unser Verhältnis zur Natur: »Es geht darum, was wir täglich erleben und was wir unserem Planeten antun.«

unitedmusicals.de