Avenue Q (Mannheim 2012)

StückAvenue Q
Produzent Nationaltheater Mannheim
Premiere19. April 2012
Dernière28. Dezember 2012
SpracheDeutsch
Art der ProduktionDeutsche Erstaufführung
SpielstättenNationaltheater Mannheim
Orte Mannheim

Princeton hat soeben das College abgeschlossen und fragt sich, was man mit einem Bachelor in Englisch schon anfangen kann. Er passt in diese Straße, in der keiner mit seinem Leben zufrieden ist, weshalb ihm der ehemalige Kinderstar und jetzt Hausmeister Gary Coleman (Name wechselt mit Aufführungsland) helfen will, eine Wohnung zu finden.

In der Avenue Q leben der arbeitslose Brian und Christmas Eve, eine japanische Emigrantin. Dann sind da Rod und Nicky, die gemeinsam ein kleines Apartment bewohnen und sich ständig über Kleinigkeiten streiten, und außer dem Hausverwalter auch noch Trekkie Monster. Außerdem wohnt hier noch Kate Monster, eine Kindergärtnerin, die in Princeton hofft, den langersehnten Freund zu treffen, und sich sehnlichst wünscht, eine Schule für Monster zu eröffnen. Sie ist auch offen für die neuen Medien, aber Trekkie Monster warnt, dass das Internet nichts sei, als ein Medium der Pornographie. Princeton lädt Kate in einen Club ein. Dort prahlt die Animiersängerin Lucy, die Schlampe, damit, dass sie kriegt, wen sie will. Die beiden Bad Bears machen Kate und Princeton betrunken und schicken sie nach Hause ins Bett. Zunächst scheint das der Anfang einer glücklichen Beziehung. Doch bei der Hochzeit von Brian und Christmas Eve, bekommt Princeton kalte Füße vor einer zu festen Bindung und lässt Kate stehen, die enttäuscht allein zurück bleibt. Lucy, die die Trennung vorangetrieben hat, versucht, die Lücke zu schließen, was ihr aber nicht gelingt.

Die Stimmung in Avenue Q ist gedrückter denn je. Princeton ist traurig wegen Kate, Rod hat Nicky, der sich gerühmt hat, er würde sogar bei Rod bleiben, wenn er homosexuell wäre, hinausgeworfen, und Kate hat selbst gekündigt, weil sie immer noch von der Monster-Schule träumt. Nicky und Princeton sammeln Geld, damit sie ihr Vorhaben umsetzen kann. Natürlich hoffen beide auch, dass sie vielleicht zu Princeton zurückkehrt. Nachdem erst nur ein paar Dollar zusammenkommen, spendet Trekkie Monster auf einmal 10 Millionen Dollar. Auf die Frage, woher er das Geld hat, antwortet Trekkie Monster: Die einzig sichere Kapitalanlage sei im Pornogeschäft im Internet.

Kate ist glücklich und wagt mit Princeton einen Neuanfang. Auch Rod und Nicky kommen wieder zusammen, nachdem Nicky Rod geholfen hat, sich zu seiner Homosexualität zu bekennen. Am Ende steht die Erkenntis, dass alles im Leben seine Zeit hat, aber nicht ewig dauert – man es trotzdem nicht vorbei gehen lassen darf.

Stück

Musik / LiedtexteRobert Lopez
Musik / LiedtexteJeff Marx
BuchJeff Whitty
Deutsche ÜbersetzungDominik Flaschka
Deutsche ÜbersetzungRoman Riklin

Alle Informationen zu »Avenue Q« finden Sie auf der Seite des Stücks.

Kreativteam

RegieDominik Flaschka
Musikalische LeitungChristiaan Crans
ChoreographieJonathan Huor
PuppentrainerRick Lyon
BühnenbildSimone Baumberger
KostümeKathrin Kündig
DramaturgieSusanne Schemschies

Darsteller

Manuel SteinsdörferPrinceton / Rod
Stefanie KöhmKate Monster / Lucy / Umzugskarton
Jonathan AgarBrian
Lanie SumalinogChristmas Eve
Florian ClausNicky / Trekkie Monster / Bullshit Bär (Junge) / Neuankömmling / Stimme: Ricky / Umzugskarton
Cornelia LöhrLavinia Semmelmöse / Bullshit Bär (Mädchen) / Spielerin: Lucy, Trekkie Monster, Rod, Kate, Nicky, Princeton, Ricky / Umzugskarton
Martin SchäffnerPiero Esteriore
Fehler melden

Fehlerbeschreibung
Bitte geben Sie wenn möglich einen Link mit einer Quelle für die korrekte Information an

Quelle / Beleg
Bitte geben Sie – wenn möglich – einen Link mit einer Quelle oder einem Beleg für die korrekte Information an

Ihr Name

Ihre E-Mail-Adresse
Für Rückfragen – Sie erhalten keine Werbung

Bitte geben Sie den Text aus dem Bild ein
captcha