War Paint

Musical von Scott Frankel (Musik), Michael Korie (Liedtexte) und Doug Wright (Buch) über die Kosmetik-Ladys Elizabeth Arden und Helena Rubinstein

MusikScott Frankel
LiedtexteMichael Korie
BuchDoug Wright
Original TitelWar Paint
VorlageRoman »War Paint« von Lindy Woodhead (2004) und der Film »The Powder & the Glory« von Ann Carol Grossman und Arnie Reisman
Uraufführung Am 18. Juni 2016 im Goodman Theatre in Chicago (USA) unter Regie von Michael Greif
Broadway-Premiere Am 6. April 2017 im Nederlander Theatre in New York (USA) unter Regie von Michael Greif

Handlung

Akt 1

Manhattan, im Jahr 1935: Mehrere Damen der Gesellschaft ärgern sich über die Schönheitsideale, die ihnen durch eine unversöhnliche Kultur auferlegt wurden. Eine rote Tür führt sie in Elizabeth Ardens Salon, wo sie von den Arden Girls und dann von Arden selbst begrüßt werden. Ardens Ehemann Tommy informiert Elizabeth, dass Helena Rubinstein plant, ihre Firma in den Vereinigten Staaten neu zu starten. Mittlerweile kommt Rubinstein in New York an und erzählt ihrem Marketingdirektor Harry Fleming, dass sie, obwohl sie Arden nie kennengelernt hat, diese trotzdem ausschalten will.

Tommy beruhigt Arden: Auch wenn Rubinstein ihre neueste Erfindung, eine Gesichtscreme mit Östrogen, auf den Markt bringt, wird Deine rosa Verpackung immer über Rubinsteins Pseudowissenschaft triumphieren. Harry drängt seinerseits Rubinstein, ihre Creme als zwei getrennte Produkte zu vermarkten: eine für den Tag und eine für die Nacht. Rubinstein stimmt zu und ihre Verkaufszahlen übertreffen Arden. Tommy drängt Arden, ihn zum Vizepräsidenten des Verkäufs zu befördern, aber sie zögert, dies zu tun, weil sie glaubt, dass man sie schwach sehen wird.

Beim Abendessen im St. Regis Hotel hört Elizabeth ein Gespräch von Rubinstein mit Harry in einem angrenzenden Raum. Sie lernt, dass Helena sich nach dem amerikanischen Traum sehnt, während Harry sich unterbewertet fühlt. Als sie ihn auch noch wegen seiner nächtlichen Rendevous vorführt, stürmt er davon. Elizabeth erfasst den Augenblick, gibt Harry ihre Karte und lädt ihn zu einem Vorstellungsgespräch ein.

Harry trifft sich mit Elizabeth, besteht aber auf dem Titel »Vice President of Sales«. Elizabeth ist hin und hergerissen. Als Tommy seine Frau in Verhandlungen mit Harry findet, kündigt er gedemütigt. Elizabeths Entschluss steht fest: Sie bietet Harry den Posten an.

Tommy verbringt seine Zeit mit einigen Arden Girls, als Elizabeth ihn im Dampfbad mit einer von ihnen findet, fordert sie die Scheidung. Unterdessen kündigt Harry seinen Umzug an und prügelt sich in der Stadt mit einem Seemann. Beide Frauen haben die Männer in ihrem Leben verloren; Sie fragen sich, ob das Leben besser wäre, wenn sie als Männer geboren worden wären.

Im Folgenden versuchen beide, der anderen wegen der Zusammensetzung ihrer Salben etwas anzuhängen. Doch als erst Elizabeth und dann Helena ihre Vorwürfe vor dem Komitee von Senator Copeland vortragen, macht der ihnen klar, dass sie damit auch den eigenen Ruf untergraben. Alleine fragen sich beide, was geschehen würde, wenn sie sich jetzt von Angesicht zu Angesicht gegenüber stehen würden.

Akt 2

Während bestürzte Damen der Gesellschaft in Manhattan die Inhaltstoffe der Kosmetikprodukte von Arden und Rubinstein lesen, entdecken die beiden Frauen, dass der Krieg in Europa ausgebrochen ist. Helena beschließt den Geist der Frauen mit einer neuen Linie zu stärken, während Elizabeth lernen muss, dass der Krieg Seide und Nylon einschränkt. Sie tut ihren Teil dazu, um Produkte ohne diese zu entwickeln.

In den Nachkriegsjahren florieren beide Produktlinien und Arden und Rubinstein eröffnen Salons in ganz Amerika. Eines Tages diniert Helena im St. Regis, als sie lernen muss, dass sie eine Option auf ein Penthouse an der Park Avenue verloren hat, weil die Leitung sie zu jüdisch findet. Sie wird Zeuge, wie Elizabeth sich aufregt, dass sie der Mayfair Club als Mitglied abgelehnt hat, weil sie als neureich gilt. Helena ist befriedigt, dass es ihrer Rivalin genauso geht – zumal sie selbst dieser Meinung ist.

In den 1950er Jahren drängen Tommy und Harry die Damen darauf, ihre Kampagnen an ein junges Publikum anzupassen. Als CBS Präsident Bill Paley ihnen das Sponsoring einer neuen Game-Show anbietet, lehnen beide Frauen ab. Während der Erstaustrahlung müssen sie feststellen, dass Charles Revson, dessen Firma jetzt den Namen »Revlon« trägt, der Sponsor der überaus erfolgreichen Sendung ist. Mit seinem früheren Hand-Model Dorian Leigh, in dem Elizabeth einst sich selbst wiedererkannte, steht er für eine freche Kampagne voller Sexappeal.

Nach der Premiere feuert Helena Tommy, weil er sie nicht davor bewahrt hat, Zeugin von Revsons Aufstieg zu werden, während Elizabeth ihrerseits Harry feuert, weil dieser es wagt ihr zu sagen: Ich habe Dich gewarnt. Beide Männer treffen in einer Bar aufeinander und sind sich bewusst, dass ihrer früheren Arbeitgeber sich ihr eigenes Grab schaufeln, weil sie nicht mit der Zeit gehen.

Einige Jahre später, drängt ihr Vorstand Elizabeth, einen Nachfolger zu bestimmen, was sie darüber nachdenken lässt, wie sie alles auf eine Farbe: Rosa abstimmen konnte. Helena wird währenddessen von ihren Anwälten unter Druck gesetzt, ihre Porträtsammlung zu veräußern, um Steuern zu sparen. Sie verweigert dies, denn nur dadurch lebe sie weiter, nicht durch die Cremes, denen sie ihr ganzes Leben gewidmet hat.

Bei einer Gala von »The American Women’s Association« stehen sich beide Damen auf einmal von Angesicht zu Angesicht gegenüber und werden gebeten, ein paar Schlüsselworte zu sich zu sagen. Als sie beginnen zu streiten, stellt Helena an Elizabeth einen Hauch ihres Lippenstifts fest. Beide erkennen, dass sie ein gemeinsames Ziel teilten, das über ihrer Rivalität steht: der Schönheit zu dienen. Als sie die Bühne betreten, bedankt ihr Begleiter Tulip sich bei den beiden ehemaligen Kosmetikmoguln für »all das, was sie getan haben – für die Frauen«. Dies hörend, halten beide inne und sorgen sich darüber, wer in Zukunft die Schönheit gegen eine immer gröbere Welt verteidigen wird.

Fehler melden

Fehlerbeschreibung
Bitte geben Sie wenn möglich einen Link mit einer Quelle für die korrekte Information an

Quelle / Beleg
Bitte geben Sie – wenn möglich – einen Link mit einer Quelle oder einem Beleg für die korrekte Information an

Ihr Name

Ihre E-Mail-Adresse
Für Rückfragen – Sie erhalten keine Werbung

Bitte geben Sie den Text aus dem Bild ein
captcha

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
unitedmusicals.de