The Light in the Piazza

Psychologisches Musical von Adam Guettel (Musik & Liedtexte) und Craig Lucas (Buch)

Musik & LiedtexteAdam Guettel
BuchCraig Lucas
Original TitelThe Light in the Piazza
Deutscher TitelDas Licht auf der Piazza
VorlageDie Novelle »The Light in the Piazza« von Elizabeth Spencer von 1960 und dem gleichnamigen US-amerikanischen Film von 1962
Uraufführung Am 14. Juni 2003 in Seattle, Washington (USA), unter der künstlerischen Leitung von Bartlett Sher
Broadway-Premiere Am 18. April 2005 am Vivian Beaumont Theatre, ​Lincoln Center, New York (USA)
Europäische Erstaufführung Mai 2009 im Curve Theatre, Leicester (UK)
Deutschsprachige Erstaufführung & Deutsche Erstaufführung Am 22. September 2018 bei den Landesbühnen Sachsen, Hauptbühne in Radebeul unter Regie von Sebastian Ritschel in der deutschen Fassung von Roman Hinze
Das Licht auf der Piazza (Radebeul 2018)
West-End-Premiere Am 14. Juni 2019 in der Royal Festival Hall, London (UK), unter Regie von Daniel Evans
Deutsche ÜbersetzungRoman Hinze
Verlag R&H Theatricals Europe

Produktionen

Handlung

Italien in den 1950er Jahren: Die wohlhabende Amerikanerin Margaret Johnson und ihre Tochter Clara verbringen einen Kultururlaub, als der Wind Claras Hut entführt und dem jungen, charismatischen Italienier Fabrizio Naccarelli vor die Füße weht. So treffen die beiden jungen Leute auf der Piazza della Signoria in Florenz zusammen und kommen sich näher. Es ist Liebe auf den ersten Blick. Clara reagiert übersprudelnd und naiv, während die Mutter sofort in Angst um die Tochter ist. Seit Clara mit 12 Jahren in einen folgenschweren Unfall verwickelt wurde, der ihre geistige Entwicklung lähmte, will sie das Mädchen vor den Gefahren der Welt behüten. Die Mutter macht sich seit damals Vorwürfe und plant einen sicheren Lebensweg für Clara, der sie vor Enttäuschungen beschützen soll.  Als sich die ersten Liebesgeschichten in der Heimat anbahnten, nahm sie kurzerhand ihre Tochte rund reiste mit ihr nach Italien – unter dem Vorwand, Clara die Kultur näher zu bringen und zu zeigen, wo ihrer Eltern die Flitterwochen verbracht haben.

Margaret versucht, die entstehende Romanz von Anfang an zu blockieren, findet Vorwände, weshalb sich die Liebenden nicht sehen können. Obwohl Fabrizios Familie schon allein durch die begeisterten Erzählungen von der neuen Freundin eingenommen ist, sind sein Bruder und seine Schwägerin nicht die besten Ratgeber in Liebesdingen, versucht Giuseppe, seinem Bruder die amerikanische Lebensart beizubringen.
geeignet. Giuseppe hat seine Frau mehrfach betrogen und Franca zeigt ihre Verbitterung. Doch die offene Clara entscheidet einen Schlagabtausch mit der Italienerin für sich.

Bei einem Besuch bei Familie Naccarelli erlebt Claras Mutter Margaret Leidenschaft und Herzenswärme. Obwohl Signor Naccarelli der Patriarch der Familie ist, hat die Fäden Signora Naccarelli in der Hand. Sie ist das Herz der Familie und die Ehe mit ihrem Mann von Liebe gesprägt – im Gegensatz zu Margarets Verhältnis zu ihrem Mann Roy, der verlangt, dass sie sich allem fügt, was er will, weil er das Geld verdient. Dazu kommt, dass er die „Unvollkommenheit“ seiner Tochter als Last empfindet. Margaret fürchtet, bald ganz allein in dieser kalten Ehe zu sein und arbeitet vehement gegen die Verbindung von Clara und Fabrizio. Sie scheitert jedoch an Claras Durchsetzungskraft und an dem durch die Liebe Fabrizios neu erworbenen Selbstbewusstsein. Margaret muss erkennen, dass die Fesseln, die sie ihrer Tochter auferlegt hat, ihre Entwicklung vielleicht mehr gehemmt haben als der Unfall damals. Anders kann sie sich das Aufblühen von Clara nicht erklären, das fast spielerische Lernen der italienischen Sprache und den Willen, zukünftig eigene Entscheidungen treffen zu wollen. Daraufhin löst sich die Mutter aus den Fängen ihres in der Ferne verweilenden Mannes und kämpft von da an wirklich für das Glück ihrer Tochter. War es doch immer das, was sie für diese wollte – dass sie glücklich ist, auch wenn es bedeutet, loslassen zu müssen. Fabrizio und Clara scheinen endlich der Einfachheit und Ehrlichkeit ihrer Liebe nachgehen zu können, würde Signor Naccarelli nicht plötzlich ein Umstand bewusst, der das neue Liebesglück bedroht …

Text nach Eva Baldauf (blickpunkt musical 06/2018)

Musiktitel

Original Musiktitel USA

Act 1
Overture
Statues And Stories
The Beauty Is
Il Mondo Era Vuoto
American Dancing
Passeggiata
The Joy You Feel
Dividing Day
Hysteria / Lullaby
​Say It Somehow
Act 2
Entr’acte
Aiutami
The Light in The Piazza
Octet (Part 1)
Tirade
Octet (Part 2)
The Beauty Is – Reprise
Let's Walk
Love To Me
Fable
Deutsche Fassung von Roman Hinze (2018)
Akt 1
Ouvertüre
Kunst und Geschichten
Das Schöne ist
Il Mondo Era Vuoto
American Dancing
Passeggiata
Das Glück, das Dich erfüllt
Wann war die Liebe tot?
Hysterie / Wiegenlied
Sag' es irgendwie
Akt 2
Entr’acte
Aiutami
Das Licht auf der Piazza
Oktett (Teil 1)
Claras Tirade
Oktett (Teil 2)
Das Schöne Ist – Reprise
Wir geh’n
Das seh’ Ich In Dir
Märchen

    Fehler melden

    Fehlerbeschreibung
    Bitte geben Sie wenn möglich einen Link mit einer Quelle für die korrekte Information an

    Quelle / Beleg
    Bitte geben Sie – wenn möglich – einen Link mit einer Quelle oder einem Beleg für die korrekte Information an

    Ihr Name

    Ihre E-Mail-Adresse
    Für Rückfragen – Sie erhalten keine Werbung

    Bitte geben Sie den Text aus dem Bild ein
    captcha