Non(n)sens

»Non(n)sens« von Dan Goggin ist ein internationales Phänomen, das in mehr als 26 Sprachen übersetzt wurde

Musik, Liedtexte, BuchDan Goggin
Original TitelNunsense
Deutscher TitelNon(n)sens
VorlageKabarett »The Nunnsense Story«, das Dan Goggin 1984 zusammen mit Buchautor Steve Hayes entwickelte, um seine positiven persönlichen Erfahrungen im Orden der Dominikanerinnen zu verarbeiten
Uraufführung Am 12. Dezember 1985 im Cherry Lane Theatre am Off-Broadway in New York (USA), Regie führte Autor Dan Goggin selbst
Broadway-Premiere Am 27. Februar 1986 am Sheridan Square Playhouse am Broadway in New York (USA)
West-End-Premiere Am 23. März 1987 am Fortune Theatre, London (UK)
Deutschsprachige Erstaufführung & Österreichische Erstaufführung Am 1. Oktober 1989 am Graumann-Off-Broadway-Theater in Wien (AT) in der Übersetzung von Michael Mohapp und Rupert Henning
Deutsche Erstaufführung Am 8. Dezember 1989 in den Kammerspielen Düsseldorf in einer Übersetzung von Thomas Woitkewitsch und Markus Weber. Diese wurde dann von Benjamin Baumann überarbeitet, dessen Überarbeitung heute gespielt wird
Schweizer Erstaufführung Am 30. Dezember 1989 in der Kellerbühne, St. Gallen (CH)
Deutsche ÜbersetzungWerner Sobotka
Deutsche ÜbersetzungBenjamin Baumann
Deutsche ÜbersetzungThomas Woitkewitsch
Deutsche ÜbersetzungMichael Mohapp
Deutsche ÜbersetzungRupert Henning
Verlag Tams-Witmark Music Library, Inc.
S. Fischer/Theater & Medien, Frankfurt am Main

Produktionen

Handlung

Die harmlose, aber leider auch völlig unfähige Köchin eines Klosters hat nichtsahnend 52 ihrer Ordensschwestern mit einer vergifteten Bouillabaisse vorzeitig gen Himmel gesandt. Die Aufregung ist groß, vor allem weil das Geld für die vielen Beerdigungen nicht reicht. Mit einer selbst einstudierten Benefizvorstellung versuchen nun die Mutter Oberin (Schwester Maria Regina), Schwester Maria HubertSchwester Robert AnnaSchwester Maria AmnesiaSchwester Maria Leo Geld zu sammeln. Jede Schwester hat sich dafür die eine oder andere Nummer ausgedacht.

Quelle: Kammerspiele Wien

Historie

  • Grundlage: Auf Grund positiver Erfahrungen in seiner Schulzeit Dan Goggins, mit dem Orden von Dominikanerinnen in Marywood und als Seminarist in Detroit, entwarf er eine Grußpostkartenserie mit Nonnenmotiven. 1984 entwickelte er aus diesen Motiven mit Buchautor Steve Hayes ein Kabarett ‚The Nunnsense Story‘
  • 1984: Premiere des Kabaretts ‚The Nunnsense Story‘ am Manhatten Duplex in New York (USA)
  • 12. Dezember 1985: Uraufführung des Musicals ‚Nunsense‘ von Dan Goggin im Cherry Lane Theatre am Off-Broadway in New York (USA) unter Goggins Regie
  • 1985: Cast-Album mit der Original Besetzung der Off-Broadway Premiere
  • 27. Februar 1986: Premiere am Sheridan Square Playhouse am Broadway in New York (USA)
  • 1986: Outer Critics Award für das „Beste Off-Broadway-Musical“ und „Bestes Buch“
  • 8. September 1986: Premiere am Douglas Fairbanks Theatre am Off-Broadway in New York (USA)
  • 23. März 1987: Premiere am Fortune Theatre am Londoner Westend wo es bis zum 16. Januar 1988 erfolgreich lief
  • 1987: Cast-Album mit der Original Besetzung der Londoner Westend Premiere
  • 1. Oktober 1989: Deutschsprachige Erstaufführung von Non(n)sens am Graumann-Off-Broadway-Theater in Wien (AT) in der Übersetzung von Michael Mohapp und Rupert Henning
  • 8. Dezember 1989: Deutsche Erstaufführung in den Kammerspielen Düsseldorf in einer Übersetzung von Thomas Woitkewitsch und Markus Weber
  • 9. Feburar 1989: Schweizer Erstaufführung in der Kellerbühne in St. Gallen (CH)
  • 1990: Premiere am Züricher Theater am Hechtplatz (CH) mit Gabriele Ramm und Sue Mathys in den Hauptrollen
  • 1993: Verfilmung des Musicals durch David Stern (Clairol&A&E) mit Rue McClanahan in einer der Hauptrollen
  • 2. September 1995: Premiere am Hanauer Comödienhaus Wilhemsbad in einer Neuinszenierung und überarbeiteter deutscher heute gültiger Fassung von Benjamin Baumann. Diese Produktion zog bald in ihr eigenes Haus, den Culture Club um, wo es bis heute schon weit über 500 Vorstellungen gespielt wurde
  • 12. März 2004: Premiere am Theater Lübeck
  • 10. Oktober 2004: Premiere in der Fabrik Heeder in Krefeld unter Regie von Reinhardt Friese
  • 15. Oktober 2004: Premiere am Landestheater Coburg unter Regie von Dieter Gackstetter
  • 7. Februar 2006: Premiere am Schlossparktheater in Berlin unter Regie von Andreas Gergen und den Choreographien von Melissa King
  • 24. März 2006: Premiere am Theater in Pforzheim unter Regie von Hartmut H. Forche
  • 17. Dezember 2006: Premiere am Theater in Gera unter Regie von Peter P. Pachl
  • 11. Juli 2007: Premiere an der Komödie in Düsseldorf unter Regie von Andreas Gergen mit Dagmar Biener, April Hailer, Mary Harper, Anja Karmanski, Elena Zvirbulis und Tanja Schumann
  • 24. November 2007: Premiere am Hessischen Staatstheater in Wiesbaden unter Regie von Iris Limbarth
  • 9. Juli 2008: Premiere bei den Kreuzgangfestspielen in Feuchtwangen unter Regie von Roger Boggasch mit Tanja Kuntze, Suzanne Fabian, Lea-Christin Garrelfs, Andrea Köhler und Anabelle Pichler
  • 7. November 2008: Premiere an der Neuen Berliner Scala unter Regie/Choreographie von Sebastiano Meli mit u.a. Stephanie Sturm und Maike Katrin Merkel (Schmidt) in den Hauptrollen
  • 13. August 2009: Premiere am Kurtheater in Bad Freienwalde unter Regie von Matthias S. Raupach
  • 10. November 2011: Premiere bei den Kammerspielen in Seeb (AT) mit Patricia Hodell, Ilka Sehnert, Nicole Sieger, Martina Stach und Stefanie Gygax
  • 12. Mai 2012: Premiere an den Kammerspielen in Wien (AT) unter Regie von Werner Sobotka, der eigens eine neue Fassung des Musicals für die Kammerspiele Wien schrieb
  • Seit der deutschsprachigen Uraufführung in Wien gehört die ‚Non(n)sens‘ in Europa zum festen Bühnenrepertoire und wird immer wieder fest in den Spielplan einiger Theater integriert. Die deutschen Rechte liegen bei Tams-Witmark, New York und die deutsche Übersetzung bei S. Fischer, Frankfurt am Main

Wissenswertes

  • Als Nunnsense am Broadway seine Pforten schloss, hatte es sich zu einem internationalen Phänomen entwickelt, dass in mindestens 26 Sprachen mit mehr als 8.000 Produktionen weltweit übersetzt wurde
  • Non(n)sense spielte weltweit über $ 500 Millionen ein
  • mehr als 25.000 Frauen haben weltweit in Non(n)sense Produktionen gespielt
  • Weitere fortsetzende oder ergänzende Versionen des Musicals:
  • 1. Dezember 1995: ‚Sister Amnesia’s Coutry
  • ‚2. Oktober 1998: ‚Nuncrackers: The Nunnsense Christmas Musical‘
  • 6. September 2002: ‚Nunnsensations: The Nunnsense Vegas Revue‘
  • 12. September 2005: ‚Alle Nonnen wieder‘ in der Übersetzung von Benjamin Baumann
Fehler melden

Fehlerbeschreibung
Bitte geben Sie wenn möglich einen Link mit einer Quelle für die korrekte Information an

Quelle / Beleg
Bitte geben Sie – wenn möglich – einen Link mit einer Quelle oder einem Beleg für die korrekte Information an

Ihr Name

Ihre E-Mail-Adresse
Für Rückfragen – Sie erhalten keine Werbung

Bitte geben Sie den Text aus dem Bild ein
captcha

unitedmusicals.de