Memphis

Es herrscht Rassentrennung ...

MusikDavid Bryan
Liedtexte und BuchJoe DiPietro
Original TitelMemphis
Uraufführung Am 19. Oktober 2009 am Shubert Theatre in New York (USA)
West-End-Premiere Am 23. Oktober 2014 am Shaftesbury Theatre in London (UK)
Verlag Gallissas Theaterverlag und Medienagentur Berlin

Handlung

Memphis, Tennessee, Mitte der 50er Jahre des letzten Jahrhunderts. Es herrscht Rassentrennung. Eines Abends hört der weiße Huey Calhoun auf der Straße eine umwerfende Stimme und folgt ihr bis ins Delray’s, eine schwarzen Rock-and-Roll-Bar. Die Musik, die dort gespielt und von Felicia, der Schwester des Barbesitzers, gesungen wird, fasziniert ihn. Einem Schwarzen wäre es in jener Zeit verboten gewesen, eine Bar der Weißen überhaupt zu betreten. Und auch für einen Weißen ist der Besuch in einer schwarzen Bar alles andere als ungefährlich.
Doch Huey kommt wieder und verspricht, Felicia ins Radio zu bringen. Allerdings arbeitet er nicht beim Radio und hat auch noch gerade erst seinen Job verloren. Aber das hält ihn nicht davon ab, sich bei einem Sender
zu bewerben, kurzerhand das Mikro an sich zu reißen und mit dem Schlachtruf »Hockadoo!«, der zu seinem
Markenzeichen werden soll, schwarzen Rock aufzulegen.
Die Hörer sind begeistert, Felicia wird zum Star, und allmählich beginnen weiße und schwarze Teenager, einander zu akzeptieren. Zwischen Huey und Felicia entwickelt sich eine Beziehung, die sie wegen der in den Südstaaten herrschenden Gesetze nur heimlich führen können. In New York sind die Menschen schon
aufgeklärter, und Felicia möchte mit Huey dort hingehen, um sich nicht länger verstecken zu müssen. Doch
Hueys Wurzeln sind in Memphis, er will nirgendwo anders leben. In einem verzweifelten Versuch, Felicia zu halten, küsst er sie in seiner Fernsehshow, die er inzwischen bekommen hat, vor laufenden Kameras. Eine fatale Entscheidung.
Die Livesendung wird abgebrochen und Huey gefeuert. Erst vier Jahre später, Huey arbeitet inzwischen bei
einer kleinen, eher unbedeutenden Radiostation, sieht er Felicia wieder. Sie ist inzwischen verlobt und bittet
ihn, zu Beginn ihrer Tournee am Abend noch einmal mit ihr aufzutreten. Doch Huey lehnt ab, weil sich seiner Meinung nach ohnehin niemand mehr an ihn erinnern wird. Felicia beginnt ihren Auftritt, und dann, ganz plötzlich, ist Huey da und singt mit ihr gemeinsam ein fulminantes
Finale, auch wenn ein gemeinsames Leben mit ihr keine Zukunft hat.

Text: dy

Fehler melden

Fehlerbeschreibung
Bitte geben Sie wenn möglich einen Link mit einer Quelle für die korrekte Information an

Quelle / Beleg
Bitte geben Sie – wenn möglich – einen Link mit einer Quelle oder einem Beleg für die korrekte Information an

Ihr Name

Ihre E-Mail-Adresse
Für Rückfragen – Sie erhalten keine Werbung

Bitte geben Sie den Text aus dem Bild ein
captcha

unitedmusicals.de