Lady Bess

»Lady Bess« mit Musik von Sylvester Levay sowie Buch und Liedtexten von Autor Michael Kunze

MusikSylvester Levay
Liedtexte und BuchMichael Kunze
Original TitelLady Bess
VorlageJugend der späteren Königin Elisabeth I. von England
Uraufführung Am 13. April 2014 im Imperial Theatre Tokio (J) unter Regie von Shuichiro Koike
Verlag TOHO Stage

Handlung

Bess wird im 16. Jahrhundert als Tochter Heinrichs VIII. und seiner zweiten Ehefrau Anne Boleyn geboren, welche später unter Verdacht des Ehebruchs im Tower von London enthauptet wurde. Nachdem Heinrich VIII. sich gegen den katholischen Papst gestellt hatte, versucht Mary Tudor, Bess’ Halbschwester, nach dessen Tod den Katholizismus erneut als Staatsreligion zu etablieren. Unter ihrer Regentschaft leiden die Bürger unter der Unterdrückung der Protestanten und wünschen sich die Krönung von Lady Bess.

Eines Tages wird Lady Bess von Lordkanzler Stephen Gardiner beim verbotenen Lesen eines Neuen Testaments erwischt, als dieser ihr Zimmer wegen des Verdachts einer Verschwörung gegen ihre Halbschwester durchsucht. Das Buch ist ein Andenken ihres Vaters, auf den Bess sehr stolz ist, weshalb sie Gardiner nachläuft. Dabei trifft sie auf Robin, der das Interesse der stolzen Prinzessin weckt, indem er sie auffordert, aus ihrem Garten heraus zu kommen, um das wirkliche Leben kennenzulernen.
Königin Mary zitiert Bess vor ihren Thron und wirft ihr die Abwesenheit von der katholischen Messe vor. In tiefem Hass auf die Halbschwester beschimpft sie Bess’ Mutter Anne Boleyn als Hure, und gibt vor zu wissen, dass Bess nicht die Tochter von Heinrich VIII., sondern die eines Musikers sei, mit dem ihre Mutter Ehebruch begangen habe. Bess verliert die Quelle all ihres Selbstbewusstseins und verflucht die Untreue der Mutter. In blutrotem Licht taucht Anne Boleyn aus der Vergangenheit auf und verspricht ihrer Tochter, dass sie ihrem Mann immer treu war und unschuldig verurteilt worden sei. Der weise Ascham deutet die Sterne auf Bess’ Schicksal hin und sagt voraus, dass Bess Königin sein, und das mit Hass erfüllte Land in ein Land voller Liebe und Frieden verwandeln werde.
Robins Vorschlag entsprechend mischt Bess sich heimlich unters Volk. Beim Besuch eines Pubs erfährt sie, wie sehr die Bürger, denen die Unabhängigkeit ihres England wichtig ist, Königin Mary verachten, da diese plant, Philipp, den Infanten von Spanien, zu heiraten, um England enger an ihre Heimat und den Katholizismus zu binden. Nach einer hitzigen Diskussion stellen Robin und Bess fest, dass sie voneinander fasziniert sind, gerade, weil ihre Charaktere so verschieden sind.
Zuhause im Schloss erzählt Bess’ Gouvernante, Kat Ashley, Ascham von den Albträumen, die das junge Mädchen quälen: In ihnen erscheinen Bess deren Mutter Anne und der Henker, der sie enthauptete. Die Gouvernante weiß, dass Bess erwachsen werden muss. Erst wenn diese die Bedeutung ihres Daseins erkennt, wird sie wissen, wer sie ist. Doch das Gespräch wird abgebrochen, als Kanzler Gardiner kommt, um Bess in den Tower von London zu bringen. Sie ist der Verschwörung gegen Königin Mary angeklagt. Auf dem Weg nach London schwört Bess, sich nie dem Druck zu beugen und die Freiheit ihrer Seele zu schützen.
Im gleichen Raum, in dem Anne Boleyn ihre letzten Tage verbrachte, ist nun Bess mit der Angst vor dem Tod konfrontiert. Zugleich glaubt sie zunehmend mehr an die Unschuld ihrer Mutter.
Als Marys Heirat mit Prinz Philipp von Spanien bevorsteht, wird Bess nach Woodstock gebracht. Robin folgt ihr und trifft dabei zufällig auf den Infanten, der sich seinerseits unter die Menschen gemischt hat, um zu erfahren, wie die Bürger Englands über ihre Königin und die Heirat mit ihm denken. Robin warnt ihn, dass es einen Aufstand geben könnte, wenn die ungeliebte Königin Mary ihre Schwester tatsächlich hinrichten lässt.
Trotz Bess’ Bewachung im Gatehouse von Woodstock gelangt Robin auf den Balkon, wo er ihr – wie einst Romeo seiner Julia – seine Liebe gesteht. Sie verbringen eine gemeinsame Nacht, doch im Traum erscheinen Bess Mutter Anne und Mentor Ascham. Während Anne die junge Liebe unterstützt, fordert Ascham von Bess, ihre Pflicht gegenüber England zu erfüllen.
Auf Philipps Einfluss hin wird Bess zurück nach London geschickt. Kanzler Gardiner und der spanische Botschafter Simon Renard planen, sie zu ermorden, aber Philipp gelingt es, Bess zu retten. In London steht sie ihrer Halbschwester gegenüber und begreift, dass sie beide ihre Einsamkeit verbindet. Vernachlässigt vom Vater sind beide ohne Mutter aufgewachsen. Mary vertraut ihr schließlich an, dass sie selbst schwer krank ist und bittet Bess darum, als neue Königin die katholische Religion zu schützen. Bess ist hin- und hergerissen: Soll sie wirklich den schweren Weg, Königin zu sein, gehen und das Glück des Volkes über ihr eigenes stellen, oder mit Robin ihr eigenes privates Glück leben? Da kommt die Nachricht von Marys Dahinscheiden. Bess schwört, dass ihr Herz immer nur Robin gehören wird, entscheidet sich aber, ihr Schicksal zu akzeptieren. Bei ihrer Thronbesteigung trägt sie eine elfenbeinfarbene Robe, die ihre kommende leuchtende Regierungszeit zu symbolisieren scheint, und schwört, ein Land voller Liebe und Freiheit zu schaffen.

Text: Naoko Hashimoto (blickpunkt musical 03/14)

Wissenswertes

Das neue Stück von Michael Kunze und Sylvester Levay beleuchtet die Jugend und das Erwachsenwerden von Lady Bess, die später als Elisabeth I. von England (Regierungszeit: 1558 bis1603) bekannt wurde

    Fehler melden

    Fehlerbeschreibung
    Bitte geben Sie wenn möglich einen Link mit einer Quelle für die korrekte Information an

    Quelle / Beleg
    Bitte geben Sie – wenn möglich – einen Link mit einer Quelle oder einem Beleg für die korrekte Information an

    Ihr Name

    Ihre E-Mail-Adresse
    Für Rückfragen – Sie erhalten keine Werbung

    Bitte geben Sie den Text aus dem Bild ein
    captcha