The Phantom of the Opera (Lloyd Webber / Stilgoe / Hart / Batt)

Andrew Lloyd Webbers Welterfolg nach dem Roman von Gaston Leroux

Musik und BuchAndrew Lloyd Webber
Buch und LiedtexteRichard Stilgoe
Buch und LiedtexteCharles Hart
Buch und LiedtexteMike Batt
Original TitelThe Phantom of the Opera
Deutscher TitelDas Phantom der Oper
Vorlage»Le Fantôme de l'Opéra« von Gaston Leroux
Uraufführung Am 9. Oktober 1986 im Her Majesty’s Theatre im Londoner Westend, London (UK)
Broadway-Premiere Am 26. Januar 1988 im MajesticTheatre am Broadway, New York (USA)
Deutschsprachige Erstaufführung Am 20. Dezember 1988 im Theater an der Wien, Wien (AT)
Deutsche Erstaufführung Am 29. Juni 1990 im Theater Neue Flora (damals Rote Flora) in Hamburg
Schweizer Erstaufführung Am 12. Oktober 1995 im Musical Theater, Basel (CH)
Deutsche ÜbersetzungMichael Kunze
Verlag The Really Useful Group
Musik und Bühne Verlagsgesellschaft mbH

Produktionen

Handlung

Prolog: Paris, 1905

Auf einer Aktion in der Pariser Oper werden Requisiten längst vergangener Zeiten versteigert, unter anderem eine Spieluhr in Form einer Drehorgel mit einem Äffchen darauf, das die Zimbeln schlägt, die man in den Kellergewölben der Oper fand. Raoul Vicomte de Chagny, mittlerweile alt und grau, ersteigert das Stück. Als nächstes wird der vor langer Zeit in den Zuschauerraum gestürzte Kronleuchter versteigert, der jetzt nach der Reparatur unter den prachtvollen Klängen der Ouvertüre wieder zur Decke hinaufgezogen wird und somit den Beginn des eigentlichen Stücks einleitet.

1. Akt: Paris, 1871

Während den Proben zu ‚Hannibal‘ stürzt während der Arie von Carlotta Giudicelli ein Teil der Kulisse ein, weshalb sich die divenhafte Starsopranistin weigert weiterzusingen und Ballettdirektorin Madame Giry ChormädchenChristine Daaé als Ersatz vorschlägt. Während ihres Vorsingens von Denk an mich wechselt die Szene zur Galavorstellung, auf der Raoul Vicomte de Chagny, der neue Gönner der Oper und ein von Christine aus Kindertagen, ihr verblüfft und fasziniert von der Loge aus zuhört. Zurück in ihrer Garderobe hört Christine das Phantom. Ihre Freundin und Kollegin Meg Giry ist ihr gefolgt und Christine erzählt ihr von ihrem “Engel der Lieder“, der sie gelehrt hat zu singen (Engel der Muse). Auch Raoul kommt, um Christine zu ihrem hervorragenden Auftritt zu gratulieren und ihr seine nie verblasste Zuneigung zu gestehen (Liebes Lottchen), wobei beide vom Phantom beobachtet werden, dass sich ebenfalls in Christine und ihre Stimme verliebt habt. Nachdem Raoul gegangen ist, hört Christine erneut die Stimme ihres Engels der Muse (Der Spiegel), der ihr – rasend vor Eifersucht – seine wahre Identität als das Phantom der Oper offenbart und sie im Duett Das Phantom der Oper mitnimmt in die Katakomben unter dem Opernhaus, welche ihm als Versteck dienen. Dort besingt er in Die Musik der Nacht für Christine seine Liebe zur Musik und zeigt ihr eine Puppe im Brautkleid, die eine exakte Nachbildung von Christine, wodurch sie ohnmächtig wird. Als sie wieder erwacht sieht sie die Spieluhr, die am Anfang des Stücks versteigert wird und hört das Phantom an seiner Orgel komponieren (Die Erinnerung kehrt zurück). Das Phantom ist so in seine Arbeit vertieft, dass es Christines Näherkommen nicht bemerkt, wodurch es ihr möglich ist, ihm die Maske herunterzureißen und sein wahres, entstelltes Gesicht zu sehen – dem Publikum bleibt es jedoch verborgen. Das Phantom bricht in wilden Zorn und Trauer aus (Schlimmer als jeder Alptraum), ist jedoch verblüfft von Christines mitfühlender Reaktion und bringt sie in ihre Garderobe zurück. Währenddessen erzählt Bühnenmeister Joseph Bouquet den verängstigten Ballett-Eleven Schauergeschichten über das Phantom, welches einen mit seinem “Zauberlasso“ einfangen würde (gemeint ist eine dünne Schlinge aus Katzendarm, auch “Indisches Lasso“ oder “Punjab-Lasso“ genannt). Genau in diesem Moment taucht das Phantom mit Christine auf, starrt Boquet jedoch nur an und verschwindet. Madame Giry, die Ballettdirektorin, welche alles beobachtet hat und das Phantom kennt, rät Bouquet, keine weiteren Geschichten mehr zu erzählen (Magical Lasso/Zauberlasso). Sowohl die beiden Operndirektoren Monsieur Firmin und Monsieur André, als auch Raoul und Carlotta haben einen Brief vom Phantom erhalten – unterschrieben mit O.G. für Operngeist – in dem es sie auffordert, Christine auch weiterhin die Rollen Carlottas zu geben. (Briefe). Diese ist empört darüber und will kündigen, was André und Firmin zu verhindern versuchen (Prima Donna), während die Stimme des Phantoms eine Katastrophe androht, sollten seine Forderungen nicht erfüllt werden. Bei der nächsten Aufführung von “Il Muto“ singt wieder Carlotta die Hauptrolle, während Christine den stummen Pagen spielt, was das Phantom sehr wütend macht und dazu führt, dass Carlotta plötzlich nur noch quaken kann wie eine Kröte (Zum Lachen dieser Narr) und die beiden Operndirektoren Christine für die restliche Vorstellung die Rolle geben. Während des vorgezogenen Balletts, damit Christine sich umziehen kann, fällt eine erhängte Leiche von oben auf die Bühne – Bühnenmeister Bouquet. Raoul und Christine, die panische Angst vor dem Phantom hat, fliehen aufs Dach, wo Raoul zunächst versucht, sie zu beruhigen (Warum soweit hinauf?) und sich beide in Mehr will ich nicht von dir ihre Liebe gestehen. Das Phantom, welches die Szene von einer Engelfigur aus beobachtet hat, erscheint außer sich vor Wut hoch und bringt den riesigen Kronleuchter zu Fall (Mehr will ich nicht von dir Reprise).

2. Akt: Paris, sechs Monate später

Zum Maskenball anlässlich des Neujahrsfestes (Maskenball) erscheint das Phantom uneingeladen als Roter Tod und fragt: Was erschreckt Sie so? Es gibt sich zu erkennen und überreicht André und Firmin sein neuestes Werk, die Oper “Don Juan, der Sieger“. Madame Giry erzählt Raoul, sie habe vor Jahren auf einem Jahrmarkt ein Kind mit einem schrecklich entstellten Gesicht gesehen, eingesperrt in einen Käfig, welches jedoch fliehen konnte und Raoul schließt daraus, dass dies das Phantom ist. Letzteres schreibt erneut Briefe und fordert, dass Christine in seiner eigenen Oper die Hauptrolle Aminta übernehmen soll, während Carlotta nur eine Nebenrolle zugedacht ist. Die Direktoren und Raoul fassen den Plan, das Phantom bei dieser Aufführung durch eine Falle endlich zu stellen. Sie gehen davon aus, dass es, durch Christines Gesang angelockt, erscheinen wird und sie es endlich fangen können. (Noch mehr Briefe). Christine ängstigt dieser Plan und sie flüchtet sich zum Grab ihres Vaters, von dem sie sich Trost und Hilfe erhofft (Könntest du doch wieder bei mir sein). Doch statt ihres Vaters erscheint erneut das Phantom, der sich zunächst als Christines Vater ausgibt und sie in Hilfloses Kind erneut umgarnt. Glücklicherweise taucht Raoul plötzlich auf und wendet Schlimmeres ab (Bravo Monsieur), weshalb das Phantom beiden Rache schwört.
Die Oper des Phantoms wird aufgeführt und während des letzten Aktes ermordet das Phantom den HauptdarstellerUbaldo Piangi, nimmt unerkannt dessen Platz als Don Juan ein und singt das Duett Von nun an gibt es kein Zurückzusammen mit Christine, wobei es Christine einen Ring an den Finger steckt. Als der Tote entdeckt wird, demaskiert Christine das Phantom, dessen Gesicht nun auch für das Publikum sichtbar wird. Im entstehenden Durcheinander gelingt es dem Phantom jedoch, Christine erneut in sein Versteck zu entführen (Nun hinab/Fasst diesen Mörder). Mit Hilfe von Madame Giry folgt Raoul den beiden und erhält von ihr den Rat, die Hand stehts auf Augenhöhe zu halten, damit das “Zauberlasso“ des Phantoms nur den Arm und nicht den Hals umschließen kann. Schließlich wagt Madame Giry sich nicht weiter in die Tiefen der Kellergewölbe vor und Raoul, der allein weiter geht, wird vom Phantom gefangen (Im Versteck des Phantoms). Christine hat nun die Wahl: entweder bleibt sie für den Rest ihres Lebens mit dem Phantom zusammen und Raoul kommt frei, oder sie verlässt das Phantom, wofür Raoul jedoch sterben wird. Im darauffolgenden Terzett bringt jeder der Beteiligten seine Gedanken über die Situation zum Ausdruck, bis das Phantom Christine zu einer Entscheidung auffordert. In einem Anflug von Mitleid küsst sie das Phantom, während die Verfolger immer näher kommen. Das Phantom lässt Raoul und Christine gehen und erhält von ihr seinen Ring zurück, bevor es sich auf seinen Thron setzt und unter seinem Mantel verschwindet, noch ehe die Jäger eintreffen. Als Meg Giry den Thron erreicht, findet sie nur noch die zurückgebliebene Maske des Phantoms.

Historie

  • Grundlage: Roman ‚Das Phantom der Oper‘ von Gaston Leroux (1911)
  • 9. Oktober 1986: Uraufführung des Musicals ‚Das Phantom der Oper‘ von Andrew LLoyd Webber, Richard Stilgoe, Charles Hart und Mike Batt im ‚Her Majesty’s Theatre‘ im Londoner Westend, London (UK), unter Regie von Harold Prince, mit Michael Crawford als ‚Das Phantom‘, Sarah Brightman als ‚Christine Daaé‘ und Steve Barton als ‚Raoul Vicomte de Chagny‘
  • Seit 2003 spielte John Owen-Jones ‚Das Phantom‘, 2006 übernahm Earl Carpenter die Rolle und ab dem 10. September 2007 folgte Ramin Karimloo, der diese Rolle auch in der Jubiläuumsaufführung in der Royal Albert Hall verkörperte. 2010 wurde ‚Das Phantom‘ von Scott Davies verkörpert und seit 2011 erneut von John Owen-Jones.
  • 1987: Original London Cast-Album mit der Premierenbesetzung
  • 26. Januar 1988: Premiere im ‚MajesticTheatre‘ am Broadway, New York (USA); diese Inszenierung erhielt 7 Tony-Awards; 2008 übernahmen Howard McGillin und John Cudia die Rolle des ‚Phantoms‘, Marni Raab und Elizabeth Loyacano spielten ‚Christine‘ und Tim Martin Gleason verkörperte ‚Raoul‘
  • 1988: Japanische Originalaufnahme – Auszüge der Aufführung in Tokio
  • 20. Dezember 1988: Deutschsprachige Erstaufführung im Theater an der Wien, Wien (Österreich), unter Regie von Harold Prince mit Alexander Goebel als ‚Das Phantom‘, Luzia Nistler als ‚Christine Daaé‘ und Alfred Pfeifer als ‚Raoul‘; Live-Originalaufnahme vom 18. April 1989; Umzug und Spielzeit im Raimund Theater vom 9. Juni 1990 bis 30. Juni 1993
  • 29. Juni 1990: Deutsche Erstaufführung im Theater Neue Flora (damals Rote Flora, eigens dafür erbaut) in Hamburg, mit Peter Hofmann als ‚Das Phantom‘, Anna Maria Kaufmann als ‚Christine‘ und Hartwig Rudolz als ‚Raoul‘;
    Live-Album mit den Höhepunkten der Vorstellung vom 15. November 1990
  • 1990: Original Canadian Cast Album, Auszüge aus der Aufführung in Toronto, mit Colm Wilkinson als ‚Das Phantom‘
  • 1990: Schwedische Originalaufnahme – Liveaufnahme der Aufführung in Stockholm
  • 1993: Niederlandische Originalaufnahme – Auszüge aus der Aufführung in Scheveningen
  • 1993: Studio Cast – Besetzung speziell für diese CD zusammengestellt, mit Graham Bickley als ‚Das Phantom‘, Claire Moore als ‚Christine‘ und John Barrowman als ‚Raoul‘
  • 12. Oktober 1995: Schweizer Erstaufführung im Musical Theater, Basel, mit Floran Schneider als ‚Das Phantom‘, Ute Baum als ‚Christine‘ und Björn Olsson als ‚Raoul‘
    Hierzu erschien eine Maxi-CD mit 4 Titeln (‚Das Phantom der Oper‘, ‚Die Musik der Nacht‘, ‚Mehr will ich nicht von dir‘ und ‚Könntest du doch wieder bei mir sein‘)
  • 1996: Studioaufnahme, Besetzung wurde speziell für diese CD zusammengestellt, mit Ethan Freeman als ‚Das Phantom‘, Claire Moore als ‚Christine‘ und John Barrowman als ‚Raoul‘
    Neben 12 Lieder aus ‚Das Phantom der Oper‘ sind auch noch vier Bonustracks aus ‚Sunset Boulevard‘ enthalten
  • 2000: Mexikanische Originalaufnahmen (El Fantasma de la Opera) – Auszüge der Aufführung in Mexiko-Stadt
  • 2002: Original Korean Cast – Auszüge der Aufführung in Seoul
  • 2002-2004: Inszenierung in Stuttgart mit Ian Jon Bourg als ‚Das Phantom‘, Janine Kitzen als ‚Christine‘ und Michael Shawn Lewis als ‚Raoul‘; von Januar bis Oktober 2003 wurde ‚Raoul‘ von Alen Hodzovic verkörpert und bis 2004 von Carsten Lepper
  • 2004: Ungarische Originalaufnahme (Az Operaház Fantomja) – Aufnahme der Aufführung in Budapest
  • November 2004: Verfilmung des Musicals unter Regie von Joel Schumacher mit Gerald Butler (deutsche Synchronstimme: Uwe Kröger) als ‚Das Phantom‘, Emmy Rossum (deutsch: Jana Werner) als ‚Christine Daaé‘ und Patrick Wilson (deutsch: Carsten Lepper) als ‚Raoul‘; der dazugehörige Soundtrack erschien im gleichen Jahr und der deutsche Soundtrack am 12. September 2005 mit Uwe Kröger als ‚Das Phantom‘, Jana Werner als ‚Christine‘, Carsten Lepper als ‚Raoul‘ und Jana Stelley als ‚Meg Giry‘
  • 2005-2007: Inszenierung im Colosseum Theater in Essen, ‚Das Phantom‘ wurde im Drei-Monats-Rhythmus von Thomas Borchert, Ian Jon Bourg, Ethan Freeman und Uwe Kröger verkörpert, ab dem 27. September 2006 übernahm Christian Alexander Müller diese Rolle; Anne Görner gab ‚Christine‘, Nikolaj Alexander Bruckner spielte ‚Raoul‘
  • 12. Juni 2006: bis 2. September 2012 modernisierte Fassung des ‚Phantom der Oper‘ im Venetian, welches der Opéra Garnier in Paris nachempfunden wurde, Las Vegas, mit vielen Spezialeffekten, erweiterten Bühnenbildern und Stuntmen. Das Musical wurde auf 95 Minuten gekürzt und als Einakter ohne Pause gespielt, was zu Änderungen in der Songliste und einer Verschiebung des Kronleuchterfalls nach der Demaskierung des Phantoms führte
  • 2008: Inszenierung in Brisbane mit Anthony Warlow als ‚Phantom‘, Ana Marina als ‚Christine‘ und Alexander Lewis als ‚Raoul‘
  • 2008: US-Tournee mit Richard Todd Adams als ‚Phantom‘, Trista Moldovan bzw. Kelly Jeanne Grant als ‚Christine‘ und Greg Mills als ‚Raoul‘
  • 2008: Polnische Originalaufnahme (Upiór w Operze) – Auszüge der Aufführung in Warschau
  • 2009: Korean Cast Album – Auszüge der Neuproduktion in Korea
  • 1. / 2. Oktober 2011: 25-jähriges Bühnenjubiläuum, neu inszeniert, präsentiert von Andrew LLoyd Webber in der Londoner Royal Albert Hall, mit Ramin Karimloo als ‚Phantom‘, Sierra Boggess als ‚Christine‘ und Hadley Fraser als ‚Raoul‘; die dritte und letzte Aufführung wurde weltweit in Kinos übertragen, danach erschienen Live-Album und Videoaufnahme
  • 29.November 2012: Jubiläumsaufführung als ‚Das Phantom der Oper – Konzert‘ zusammen mit dem 25-jährigen Jubiläum des Orchesters der Vereinigten Bühnen Wien im Ronacher, mit Christian Alexander Müller als ‚Das Phantom‘, Lisa Antoni als ‚Christine Daaé‘ und Oliver Arno als ‚Raoul‘
  • 28. November 2013: Revival von ‚Das Phantom der Oper‘ im Theater Neue Flora in Hamburg unter Regie von Harold Prince, mit Mathias Edenborn / David Arnsperger als ‚Das Phantom‘, Valerie Link / Lauri Brons als ‚Christine Daaé‘ und Nicky Wuchinger als ‚Raoul‘

Musiktitel

AKT 1 AKT 2
PROLOG
(Sprecher und instrumental)
ENTR’ACTE
(instrumental)
OUVERTÜRE
(instrumental)
MASKENBALL
(Raoul, Christine und Ensemble)
PROBEN ZU HANNIBAL
(Ensemble)
WAS ERSCHRECKT SIE SO
(Phantom)
DENK AN MICH
(Carlotta, Christine, Raoul)
BRIEFE Reprise
(André, Firmin, Carlotta, Piangi, Raoul, Christine)
ENGEL DER MUSE)
(Meg, Christine, Phantom)
HIER STEH ICH ALLEIN
(Christine, Raoul)
LIEBES LOTTCHEN / DER SPIEGEL / ENGEL DER MUSE Reprise
(Raoul, Christine, Phantom)
PROBE ZU DON JUAN, DER SIEGER
(Carlotta, Piangi, Christine und Ensemble)
DAS PHANTOM DER OPER
(Christine und Phantom)
KÖNNTEST DU DOCH WIEDER BEI MIR SEIN
(Christine)
DIE MUSIK DER DUNKELHEIT
(Phantom)
HILFLOSES KIND / BRAVO MONSIEUR
(Phantom, Raoul, Christine)
DIE ERINNERUNG KOMMT ZURÜCK
(Christine)
DON JUAN, DER SIEGER
(Piangi, Carlotta, Ensemble und Christine)
SCHLIMMER ALS EIN ALBTRAUM
(Phantom)
DER LETZTE SCHRITT
(Phantom und Christine)
ZAUBERLASSO
(Buquet, Meg, Madame Giry und Ballettmädchen)
AUF DER BÜHNE
(instrumental)
BRIEFE
(Firmin, André, Raoul, Carlotta, Phantom)
NUN HINAB / SPÜRT DIESEN MÖRDER AUF I
(Phantom, Ensemble)
PRIMADONNA
(Carlotta, Firmin, André)
DAS VERSTECK DES PHANTOMS
(Phantom, Christine, Raoul)
VORSTELLUNG DER OPER ‚IL MUTO‘
(Carlotta, Ensemble)
FINALE: MASKENBALL Reprise / SPÜRT DIESEN MÖRDER AUF II
(Phantom, Ensemble)
ZUM LACHEN, DIESER NARR
(Carlotta, Ensemble und Phantom)
WARUM SO WEIT HINAUF?
(Raoul)
RAOUL, ICH SAH IHN
(Christine)
MEHR WILL ICH NICHT VON DIR
(Christine, Raoul)
NUN BIST DU DEM UNTERGANG GEWEIHT
(Phantom)

Kulturhistorischer Hintergrund

  • Bisher war das Musical weltweit in 145 Städten in 27 Ländern mit über 130 Millionen Besucher zu sehen.
  • In Hamburg wurde trieb das Phantom vom 1990-2001 sein Unwesen im eigens dafür erbauten Theater ‚Neue Flora‘ (früher ‚Rote Flora‘).
  • ‚Das Phantom der Oper‘ gilt als weltweit erfolgreichstes Musical  aller  Zeiten  wurde  in  12  Sprachen  übersetzt:  Französisch,  Deutsch,  Japanisch, Dänisch,  Polnisch,  Schwedisch,  Katalanisch,  Ungarisch,  Niederländisch,  Koreanisch,
    Portugiesisch und Spanisch.
  • Am 9. Januar 2006 wurde das Musical mit 7486 Vorstellungen zur am längsten gespielten Broadwayshow gekürt und überholte damit das ebenfalls von Webber stammende ‚Cats‘.
  • Im Oktober 2010 feierte es in London seine 10.000 Vorstellung, wo es seit der Uraufführung ununterbrochen im ‚Her Majeysty’s Theatre‘ gespielt wird.
  • Die Originalaufnahme der Londoner Cast übersteigt 40 Millionen verkaufte CDs weltweit.
  • ‚Das Phantom der Oper‘ gewann  über  50  der  wichtigsten  Theaterpreise, darunter sieben Tony Awards und drei Olivier Awards.
  • Es wurde unter anderem in England, den USA, Österreich, Deutschland, Japan, Korea, Mexiko, Ungarn, Belgien, Dänemark, Spanien, Kanada und den Niederlanden gespielt.
  • Derzeit läuft es in London, New York, Budapest, Las Vegas, und Kyoto.
  • Im November 2013 kehrt das Stück an das Haus, das eigens für die Deutschlandpremiere in Hamburg errichtet wurde.

Fehler melden

Fehlerbeschreibung
Bitte geben Sie wenn möglich einen Link mit einer Quelle für die korrekte Information an

Quelle / Beleg
Bitte geben Sie – wenn möglich – einen Link mit einer Quelle oder einem Beleg für die korrekte Information an

Ihr Name

Ihre E-Mail-Adresse
Für Rückfragen – Sie erhalten keine Werbung

Bitte geben Sie den Text aus dem Bild ein
captcha

unitedmusicals.de