‚Musical Rocks!‘ im Musical Dome Köln

Bekannte Melodien - überraschend inszeniert

Musical Rocks

  • 2. Januar 2011
  • Musical Dome Köln
  • um 19 Uhr
  • mit Anke Fiedler, Nadine Schreier, Franziska Schuster, Cedric Lee Bradley, Mathias Edenborn, Michael Eisenburger
  • Regie: Dean Welterlen   
  • Choreographie: Doris Marlis

 

Wie vielseitig Musical sein kann, das beweist ‚Musical Rocks!‘. Wer glaubt, er kann nur entspannt auf seinem Platz sitzen, der irrt sich. Er wird mitgerissen, denn ‚Musical Rocks! hält, was es verspricht: „Die besten Musicals, die größten Hits in einer spektakulären Show“!

Nun gibt es Stücke, die man bereits aufgrund des Titels in solch einer Show erwarten würde, wie beispielsweise ‚We Will Rock You‘, ‚The Rocky Horror Show‘, ‚Grease‘ oder ‚Jesus Christ Superstar‘. Das Überraschende aber sind die Kombinationen aus bekannten Musicals, die Martin Böhm und Ludwig Coss (Musical Director) gemeinsam mit Regisseur Dean Welterlen auf die Bühne bringen.
So kommt mitten im Duett Phantom der Oper (Michael Eisenburger und Nadine Schreier) der ‚Tod‘ auf die Bühne: Mathias Edenborn beginnt, Der letzte Tanz aus ‚Elisabeth‘ zu singen. ‚Phantom‘ und ‚Tod‘ kämpfen um die Dame, und das Tanzensemble bietet dazu eine Choreographie, die an Michael Jacksons Thriller erinnert. Das sind die Momente, von denen diese Show lebt.

'Time of My Life' mit den Tanzsolisten Anderson Pinheiro da Silva und Conchita Sandbergen. Foto: Rolf Bock

‚Time of My Life‘ mit den Tanzsolisten
Anderson Pinheiro da Silva und Conchita Sandbergen. Foto: Rolf Bock

Die Choreographien von Doris Marlis sind eine Augenweide und unterstützen die temporeiche Show in höchst gelungener Art und Weise. Mit akrobatischen Sprüngen und Breakdance sowie Hip Hop begeistert das dynamische Tanzensemble. Dabei lassen die Tänzer auch die berühmte Hebefigur bei Time of My Life nicht aus.

Das hohe Tempo hält die Rock-Gala die ganzen 110 Minuten durch; es gibt wenige Verschnaufpausen für die Künstler auf der Bühne. Begleitet wird das Ganze von durchdachten Projektionen im Hintergrund und Lichteffekten, die die Stimmung der Songs gut auffangen und widerspiegeln.

Das Bühnenbild besteht aus beweglichen Podesten und zwei seitlich stehenden Metallgerüsten, die die Darsteller auf verschiedenen Ebenen präsentieren. Letztere erschweren leider manchmal den Blick von den seitlichen Plätzen des Zuschauerraums auf die Künstler. Im hinteren Teil der Bühne befindet sich die Band bestehend aus vier Musikern. Äußerst schade ist, dass an diesem Abend leider immer wieder Tonprobleme auftreten. Die Mikros knallen deutlich hörbar, und allzu oft bleibt den Sängern der Ton weg. Hinzu kommt, dass aufgrund der Akustik die Band, im Vergleich zu den Sängern, oft zu sehr im Vordergrund steht.

Die Solokünstler sind erfahrene, hochrangige Musicaldarsteller. Der gebürtige Schwede Mathias Edenborn, u. a. bekannt als Benvolio in ‚Romeo & Julia‘, Graf von Krolock in ‚Tanz der Vampire‘ und Fiyero in ‚Wicked —- Die Hexen von Oz‘, überzeugt mit seiner ausdrucksvollen Stimme im Terzett The Impossible Dream aus ‚Der Mann von La Mancha‘, gemeinsam mit Michael Eisenburger und Cedric Lee Bradley. Im ‚Dirty Dancing‘-Block interpretiert er sehr gefühlvoll Patrick Swayzes She´s Like the Wind, das in Time of My Life übergeht, und mit einer projizierten Hommage an Patrick Swayze „RIP We love you!“ — endet. Besonders an dieser Stelle war es schade, dass die Bühne nicht von allen Plätzen voll einsehbar war.

Nadine Schreier und Mathias Edenborn in typischer "Dirty Dancing"-Pose. Foto: Rolf Bock

Nadine Schreier und Mathias Edenborn in typischer „Dirty Dancing“-Pose. Foto: Rolf Bock

Michael Eisenburger, bekannt als Galileo in ‚We Will Rock You‚ und Judas in ‚Jesus Christ Superstar‘, rockt bereits zu Beginn den Musical Dome in Köln, indem er das Publikum während desTime Warp aus der ‚Rocky Horror Show‘ anheizt und die Bühne für sich nutzt.  Aquarius und Let the Sunshinein aus ‚Hair‘ tun ihr übriges dazu, das etwas träge Publikum in Fahrt zu bringen.

Franziska Schuster, die 2008 als Castingshow-Teilnehmerin für ‚Ich Tarzan – Du Jane!‘ vor den TV-Kameras stand, hatte im Oktober 2010 ihre Premiere als Anchesenamun in der englischen Fassung des Musicals ‚Tutanchamun‘ in Kairo und Alexandria. Sie befindet sich derzeit noch in Ausbildung zur Musicaldarstellerin in Hamburg, zeigt jedoch bereits jetzt deutliche Bühnenpräsenz. Schuster überzeugt bei Lady Marmelade aus ‚Moulin Rouge‘, ‚Xanadu‘ und einem Medley aus dem aktuellen Teenie Musical ‚High School Musical‘. Interessant ist auch der Auftritt mit Michael Eisenburger als Graf von Krolock bei Totale Finsternis aus ‚Tanz der Vampire‘, bei dem sie Sarah sehr gefühlvoll in einem Sprechgesang interpretiert.

Cedric Lee Bradley, der sich durchaus auch als Rapper und Beatboxer hören lassen kann, zeigt seine gesanglichen Qualitäten bei Circle of Life aus ‚König der Löwen‘. Emotional und stimmgewaltig transportiert er die Botschaft dieses Titels, unterstützt von Projektionen im Hintergrund, die Martin Luther King während seiner geschichtsträchtigen Rede ‚I Have a Dream‘ zeigen.

Anke Fiedler erreicht mit ihrer kraftvollen Stimme bei You Must Love Me und Don´t Cry for Me Argentina aus ‚Evita‘ auch die letzte Reihe im Musical Dome und erntet begeisterten Applaus. Sie war als Amneris in der ersten deutschen Fassung von Elton Johns Musical ‚Aida‘ zu sehen und als Solistin in der umjubelten Revue ‚Qi‘ im Berliner Friedrichstadtpalast.

Nadine Schreier war Erstbesetzung der Constance in ‚3 Musketiere‘ Stuttgart uns spielte Ariel in ‚Footloose‘ in Tecklenburg. In ‚Musical Rocks!‘ gab sie mit Michael Eisenburger das Liebesduett aus ‚Die Schöne und das Biest‘ und trug ein sehr berührendes Hopelessly Devoted to You aus ‚Grease‘ vor.

Nach gut zwei Stunden rasantem Tempo durch die Rock-Geschichte der bekanntesten Musicals, bot das gesamte Ensemble noch einmal ein musicalisches Feuerwerk aus ‚We Will Rock You‚ und ‚Mamma Mia!‘ und endete wiederum überraschenderweise mit There’s No Business Like Showbusiness aus ‚Annie Get Your Gun‘ als Zugabe.

unitedmusicals.de